Hilfe, mein Kind ist in der Trotzphase! Wenn dein Baby zum „Monster“ wird.

 

 

Heute haben mich mindestens zwei nahestehende Personen bemitleidet, weil meine Tochter so anstrengend sei. Die Blicke und das verlegene Lachen während meine Tochter schreibt sprachen Bänder.

Ja, das  stimmt. Es ist wirklich nicht leicht. Sie schreit sehr laut und aus dem tiefsten Herzen, zieht die beste beleidigte Miene und ist eine Weltmeisterin in „sich mit dem Po auf den Boden zu schlagen“. Wenn sie einmal in Fahrt ist, dann kann man ihr nichts mehr recht machen. Die sonst geliebten Dinge, wie Naschkram oder Spielzeuge, bringen überhaupt nichts.Zudem hat sie ein neues Hobby: Gegenstände rumschmeißen.

Kurz gefasst: Sie trotzt wie im Bilderbuch.

Dafür lacht und singt sie laut, freut sich mit den Worten „Ja, jippie, juhu!“
Sie ist einfach ein Sonnenschein, wie im Bilderbuch. Sie hat einfach Temperament. Sie ist selbstbewusst. Und das finde ich super.

Aber deswegen brauche ich kein Mitleid. Ich gehe ml davon aus, dass es vielen anderen Müttern genauso geht. Ich hoffe es jedenfalls. Denn irgendwie tröstet es einen.

Vor allem, wenn das eigene Kind im so genannten „Trotzalter“ ist, kann es sehr anstrengend für die Eltern werden. Gerade sind das Zahnen und die größten Entwicklungssprünge vorbei, überrollt die Trotzphase die Eltern. Eine Pause sein Ihnen nicht gegönnt.

Was ist die Trotzphase genau?

Mit der wachsenden motorischen Entwicklung und dem neuen Ich-Bewusstsein entwickeln Kleinkinder ab anderthalb Jahren immer mehr ihren eigenen Willen. Sie entdecken ihre Wünsche und Ziele. Diese Wünsche und Ziele sind natürlich nicht immer realisierbar und stimmen mit den Zielen der Eltern und der Umwelt nicht überein. Damit müssen die kleinen Rotznasen erst Mal lernen fertig zu werden.  Zudem kommt der wachsende Drang nach Selbstständigkeit. Selber essen, selber anziehen, selber machen. Wenn das alles nur auf Anhieb klappen würde! Wenn Schuhe oder Löffel rumfliegen, dann höchstwahrscheinlich aus Verzweiflung. Da nun „das Ich“ im Mittelpunkt steht, fällt es den Kindern außer all dem auch schwer mit anderen Kindern zu teilen. Ihre Schmerzgrenze ist im Allgemeinen sehr niedrig. Es kann laut werden! Je nach Temperament und Persönlichkeit kommt es immer mehr zu Wutanfällen, zum Weinen sowie zur Gespuse und Gehaue.

Nicht ohne Grund also wird diese Phase auch die „ kleine Pubertät“ genannt. Von der Trotzphase habe ich schon oft gehört aber von der kleinen Pubertät eher nicht. Doch nach eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass dieser Vergleich von Psychologen stimmt.

Bevor ich mich intensiver mit dem Thema befasst habe, dachte ich wirklich, ich habe mit der Erziehung meines Kindes schon nach zwei Jahren versagt. Warum gerade ich mehrfach Tante, Lehramts-Absolventin, die jahrelang mit Kindern und Jugendlichen zusammengearbeitet hat? Warum? Zum Glück waren dies flüchtige Gedanken. Dennoch sie kamen hoch. Die Erzieherin meiner Tochter machte mich darauf aufmerksam, dass die Trotzphase bei ihr beginnt. Folglich habe ich mich mit dem Thema befasst.

> Wie sollten Eltern reagieren?

„ Den Eltern kommt in dieser Situation nur die Rolle des stillen Beobachters und des unsichtbaren Schutzengels zu. Doch die Natur der Elternschaft fordert es gerade heraus, helfen und erklären zu wollen. Wenn Eltern dafür aber nur Gebrüll und Widerworte ernten, fühlen sie sich zurückgewiesen, ohnmächtig und hilflos. Besonders sind Situationen , in denen die Zeit drängt und das Kind streikt oder wenn Trotzanfälle in aller Öffentlichkeit stattfinden und Eltern denken, Beobachter können sie im besten Fall für inkompetent, im schlimmsten Fall für böse halten.“
(Das Trotzalter. Rat für Eltern in schwierigen Zeiten S.13)


Aus dem Buch „ Das Trotzalter“ von Gertrud Teusen und etlichen Internetplattformen sowie eigenen Erfahrungen

  1.  Wichtig ist nicht zu vergessen, dass das Kind nicht absichtlich trotzt. Es ist gar nicht fähig solche „schlechten Absichten“ zu pflegen. Diese Erkenntnis ist meiner Meinung nach, einer der wichtigsten Schritte.
  2. Den Alltag so unkompliziert wie möglich gestalten. Wenige Verbote aber klare Regeln aufstellen.Man kann sich die Frage stellen: Was sind als Mutter meine wichtigsten Prinzipien? Was ist weniger wichtig?! Die wichtigsten Prinzipien sind die Grundregeln, die konsequent eingehalten werden sollten. Bei weniger wichtigen Angelegenheiten sollte man immer Kompromissbereit sein. So sieht das Kleinkind, welches in diesem Alter vor allem durch Nachahmung dazu lernt, dass man nicht immer stur sein muss. Hier ist aber ganz wichtig (!) den Kompromiss vor dem Geschrei schon zu machen. Erst NEIN zu sagen und dann Nachzugeben ist taktisch falsch. Lieber vorher überlegen ob sich ein striktes nein lohnt.
  3. Den Alltag unkompliziert gestalten.Das heisst vorausschauend handeln. Wenn das Kind zum Beispiel nicht naschen darf sollte auch keine Schokolade in Sichtweite sein.
  4. Trösten oder einfach in Ruhe lassen statt schimpfen: Bei einem Wutanfall lass ich meine Tochter erstmal in Ruhe, dann versuche ich sie zu trösten. Häufig kommt es vor, dass sie nicht getröstet werden will. Nach einigen Minuten nimmt sie mein Angebot an.
  5. Ablenkung: Diese Methode klappt zwar nicht immer aber kann machmal schnell und einfach lenken.
  6. Gelassenheit: Mütter mit mehreren Kindern können das meistens besser als Neulinge, wie ich. Einfach ruhig zu bleiben und es mit Humor zu nehmen. Humor und gute Laune ist ansteckend. Deswegen habe ich mit der Zeit gelernt schon mein Kind morgens nach dem Aufwachen mit einem lächeln zu begrüßen. Den Tag über humorvoll und spaßig zu sein.
  7. Frische Luft und Bewegung: Man sollte sich eigentlich nicht wundern, wenn Kinder stundenlanges Einkaufen, lange Autofahrten oder das Dasein von ausschließlich Erwachsenen, die nur mit sich selbst beschäftigt sind, nicht mögen. Und in solchen Situationen streiken. Viel mehr mögen es die Kinder auf dem Spielplatz. Sie austoben lassen hat den Vorteil, dass sie ihre Energie verbrauchen.

Als Fazit möchte ich schildern, was ich daraus persönlich gelernt habe. Ein starkes Kind, auf das man stolz ist, hat eben auch einen starken Willen. Diese Herausforderung sollte man gerne annehmen. Der Vergleich mit vermeintlich ruhigeren Kindern sollte nicht gemacht werden.Stattdessen kann man sich vor Augen führen, dass jedes Kind eine eigene Persönlichkeit hat, die man akzeptieren sollte. Trotzdem heißt es nicht, dass man sein Kind nicht erziehen sollte.Den Eltern können und sollen die Persönlichkeit ihre Kinder formen. Das gelingt vor allem, wenn man selbst ein gutes Vorbild ist und eine allgemeine harmonische Atmosphäre in der Familie herrscht. Ich bin der Meinung, dass man Grenzen setzten muss. Die wichtige Frage ist nur WO und WIE?

Links:
> http://www.netmoms.de/magazin/kinder/erziehung/trotzphase-10-erziehungstipps/
> http://www.rund-ums-baby.de/trotz.htm

Ein Kommentar zu „Hilfe, mein Kind ist in der Trotzphase! Wenn dein Baby zum „Monster“ wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s