Erstausstattung fürs Baby – Welche großen Anschaffungen lohnen sich? Was kann ich beim zweiten Kind weiter nutzen?

Heute möchte ich meine persönliche Meinung zu Babyprodukten teilen. Das Angebot an Babyartikeln ist riesengroß und es wird durch Werbung und andere Kanäle suggeriert, dass Eltern so unglaublich viel brauchen. Natürlich macht es auch den meisten Eltern aufgrund der Vorfreude Spaß für das erste Kind einzukaufen.

Beim zweiten Kind verringert sich der Einkaufsrausch und –bedarf jedoch. Man weiß jetzt, was man wirklich braucht und schätzt. In diesem Artikel soll es genau darum gehen. Erfahrungen mit Produkten, die ich in den ersten zwei Lebensjahren meiner Tochter genutzt habe und in ein paar Monaten hoffentlich wieder für unser zweites Kind nutzen werde.

Als Erstes möchte ich von den größten und grundlegendsten Anschaffungen berichten, die bereit sind wieder genutzt zu werden. Und das mit sehr viel Freude.

Den Bugaboo Cameleon nutze ich noch bis heute, wenn auch sehr selten. Dies kann ich, weil meine dreijährige Tochter relativ zierlich ist. Bei einem größeren Kind wäre dies wahrscheinlich nicht mehr möglich. Obwohl der Kinderwagen relativ klein ist, nutze ich ihn seit über drei Jahren und bin völlig zufrieden damit, und ab Herbst werde ich ihn hoffentlich wieder täglich mit aller Freude nutzen. Das Schöne an dem Bugaboo ist, dass man das Zubehör, also Einzelteile, wieder neu kaufen und sie variieren kann. Für das zweite Kind habe ich ein Bekleidungsset gekauft, welches den Wagen wie neu erstrahlen lässt und für Abwechslung sorgt. Wir freuen uns auch schon auf das Mitfahrbrett für Geschwister.

Mit einem passenden Adapter kann man die Maxi Cosi Babyschale auf das Gestell des Bugaboos befestigen. Dies hat sich für mich, die sehr viel mit dem Auto unterwegs war, als sehr praktisch erwiesen. Zudem war ich mit der Befestigung und der Sicherheit der Babyschale sehr zufrieden. Als dann meine Tochter größer wurde, war die Babyschale irgendwann zu eng, so dass wir den Kindersitz „Pebble“ von der gleichen Reihe gekauft haben. Beides ist sehr gut erhalten und wird bald hoffentlich wieder im Einsatz sein!

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, wusste ich, dass ich unbedingt ein Tragetuch bzw. eine Babytrage haben und nutzen möchte. Ich habe mich letztendlich für eine Babytrage entschieden, da diese mir praktischer im Gebrauch erschien. Bei einer Babytrage muss man nicht selbst wickeln, da sie bereits so „eingestellt“ ist, dass das Baby direkt hineinschlüpfen kann. Die Manduca Babytrage stand von Anfang an in der engeren Auswahl. Als dann meine damalige Hebamme meinte, dass dies die beste Babytrage sei, da sie sich der Anatomie des Kindes am besten anpasst, war ich mir mit dem Kauf sicher.

Mit der Trage kann man das Baby sowohl vor dem Bauch als auf dem Rücken tragen. Die Trageposition passt sich der natürlichen Körperform des Kindes an. Die Manduca beinhaltet einen integrierten Sitzverkleinerer und eine Rückenverlängerung sowie einen Sonnenschutz. Die Babytrage wurde sehr gerne und oft von mir und meinem Mann benutzt – bei längeren Spaziergängen, in der Stadt, aber auch zu Hause beim Putzen. Ich bin total überzeugt davon und würde es jedem weiter empfehlen.

Ein anderes Produkt, welches ich ohne Bedenken weiterempfehle, ist ein Beistellbett, das vor allem stillenden Müttern das Leben erleichtert. Mein Troll Beistellbett bewirkte, dass unsere ersten sechs Monate mit Baby sehr entspannt verliefen. Spätestens wenn das Baby sich hochziehen kann oder einfach aus dem Bett herauswächst, muss man dann leider doch auf ein herkömmliches Bett wechseln. Mit dem Wechsel waren die Nächte bei uns allerdings nicht mehr so entspannt. Das größere Bett wurde kaum genutzt. Dafür favorisierte unsere Tochter umso mehr unser Bett.

Der Hochstuhl „Trip Trap“ von Stokke ist ein wahrer Klassiker unter den Kindersitzen am Esstisch. Ich kannte den Stuhl bereits von Familie und Bekannten, die ihn für ihre Kinder nutzten. Der Hochstuhl überzeugte mich, da das Kind sich direkt an den Tisch setzen kann. Es sitzt so, dass es nicht aufstehen kann ohne eingeengt zu werden. Ein großer Vorteil ist zudem, dass er verstellbar ist und mit dem Kind mitwächst. Vom Neugeborenen bis zum Schulalter kann man ihn mit dem nötigen Zubehör nutzen.

Als ich während meiner ersten Schwangerschaft irgendwann nicht mehr die richtige Schlafposition finden konnte, habe ich mich im schlauen Netz darüber informiert, was mir andere Mütter für das Lösen dieses Problems raten würden.Da bin ich auf den Tipp gestoßen mit einem Stillkissen zu schlafen. Erst konnte ich mir gar nicht vorstellen, wie das funktionieren sollte. Da ich aber wusste, dass ich es nach der Geburt sowieso gebrauchen würde, habe ich mir eins bestellt. Nachdem ich sah, wie gemütlich und praktisch so ein Stillkissen ist, war ich dankbar für diesen Tipp. Ein Stillkissen ist nicht nur für Stillende geeignet, sondern auch für Schwangere und andere Familienmitglieder. Seit ein paar Monaten nutze ich mein Stillkissen von Theraline

In einer Zeitschrift entdeckte ich den Babyschlafsack Cosyme. Es handelt sich dabei jedoch nicht nur um einen herkömmlichen Schlafsack, sondern gleichzeitig um ein beruhigendes Pucktuch, ein Stillkissen und eine Art Matratze. Meine Tochter schlief darin besonders in den ersten Wochen ganztätig darin, also nicht nur nachts. Zudem war es praktisch, dass ich es auch im Kinderwagen verwenden konnte.

Als Fazit würde ich sagen, dass sich die Recherche vor dem Einkauf lohnt. Für hochwertige Produkte lohnt es sich zudem einen höheren Preis zu zahlen. Als Alternative kann man sich gerne beschenken lassen oder auch gebrauchte Produkte kaufen.

Im nächsten Beitrag werde ich über kleinere Anschaffungen wie Kleidung und Spielzeug berichten.

Von welchen Produkten seid ihr überzeugt und würdet es weiter empfehlen? Schreibt es in die Kommentare und macht mir eine Freude damit.

________________________________________________

Links

https://glueckskindsblog.com/2014/11/07/1087/

https://www.babyschlafsack-cosyme.de

http://www.testhit.de/theraline-original/

https://www.test.de/kinderhochstuehle-mitwachsende-am-besten-1557913-2557913/

Nestbau: Ein Babybalkon für Prinz Otto

https://www.test.de/Babytragen-Aufs-Koepfchen-achten-4733147-0/

http://www.testberichte.de/p/maxi-cosi-tests/pebble-testbericht.html

Ein Kommentar zu „Erstausstattung fürs Baby – Welche großen Anschaffungen lohnen sich? Was kann ich beim zweiten Kind weiter nutzen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s