Erziehung & Förderung · TIPPS

Erziehung ist immer Beziehung- 5 Tipps

1. Sei der sichere Hafen deines Kindes!

Gebe deinem Kind Liebe, Nähe und Sicherheit. Das sind drei große Worte, die man unendlich füllen kann. Im Baby- und Kleinkindalter heißt es zunächst Kuscheln, Spielen und die Grundbedürfnisse des Kindes verlässlich stillen. Gewohnheiten und Abläufe können Kindern halt geben. Älteren Kindern müssen wir zuhören und versuchen zu verstehen.

2. Sei der Vertragspartner deines Kindes!

Schon im kleinen Alter kann man mit Kindern Abmachungen machen. Wenn die Kinder wissen, dass wir verlässliche Vertragspartner sind, die auch ihre Bedürfnisse berücksichtigen, werden sie uns ernst nehmen. Das heißt, die Interessen der Kinder sowie eigene Interessen bei den Abmachungen berücksichtigen. Und: an die Abmachungen halten! Zudem helfen Wecker wie Wunder. Noch zehn Minuten spielen; wenn der Wecker klingelt, aufräumen!

3. Sei konsequent für die Beziehung!

Das Wort hört sich immer ein wenig gemein an, ist es aber nicht. Konsequenzen sind keine Bestrafung, sondern Folgen von Handlungen. Bestrafungen sind willkürlich und nehmen den Kindern etwas Schönes weg. Konsequenzen hingegen, mit der Situation zu tun haben. Es ist wirklich schwer eine klare Grenze zu ziehen. 
Eines der besten Erziehungstipps für mich ist, wenige und klare Regeln zu haben, die aber bitte eingehalten werden. 
Wenn meine Kinder aufstehen und mit dem Keks in der Hand durch die Wohnung laufen, nehme ich den Keks weg und gebe ihn erst zurück, wenn sie sich wieder setzen. Unsere Regel ist nämlich beim Sitzen zu essen. Das ist für mich eine Konsequenz.
Wenn mein Sohn mit den Uno Karten herumschmeißt, dann spiele ich nicht mehr weiter.
Bei schwierigeren Themen versuche ich darüber zu sprechen, statt mir eine Strafe auszudenken. 

4. Sei geduldig und harmoniere in der Beziehung zu deinem Kind! 


In diesem Punkt musste und muss ich mich am meisten üben. Geduldig und ruhig zu sein.
Kinder reagieren manchmal zeitversetzt. Eine gute Hilfe war für mich, nach einer Aufforderung (zum Beispiel: Zieh bitte deine Jacke an!) innerlich bis zehn zu zählen und abzuwarten, bevor ich noch eine Verwarnung gebe.

5. Kein Zwang beim Essen und kein Druck in der Schule!

Das sind zwei große Themen, die den meisten Familien Probleme und Disharmonie bereiten. Wenn Kinder kein Brokkoli essen, versuch mal mit Brokkolisuppe und nehme es nicht zu ernst. 
Lernen, sich mit Neuem zu beschäftigen, sollte zumindest im Grundschulalter Spaß machen! Noten und Leistungen sollten wirklich zweitrangig sein. Den Kindern sollte die Schule Spaß machen. Wir sollten dort nachhelfen, wo das Kind als nächstes Hilfe braucht und keine zu hohen Ziele setzen.

Das sind meine 5 Tipps, die ich euch mitgeben kann. Ich habe aber noch einen letzten Tipp für euch. 

Verliere nicht den Humor! 


Meine Kinder sind laut, fragen immer mal nach Süßigkeiten, gucken gerne ihre Serien.
Vor allem mein Sohn macht lauter witzige und verrückte Sachen, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich versuche sie zu bändigen, wenn es sein muss und so gut es geht. Manchmal muss man Sachen akzeptieren und mit Humor nehmen. Im Großen und Ganzen entwickeln sie sich gut und das reicht.  Kinder sind nun mal unsere Spiegel und wir sind nun mal nicht perfekt.

Hast du vielleicht ähnliche Erfahrungen? Kannst du die Tipps nachvollziehen? Wenn nicht, garnicht schlimm. Jeder Mutter geht einen individuellen Weg. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s