Studieren mit Kind – Erfahrungen und Aspekte

Ihr habt es sicherlich schon einmal gehört – je höher der Bildungsstand der Frau desto niedriger die Geburtenrate. Diese Aussage ist durch verschiedene wissenschaftliche Ergebnisse belegt worden. Jenseits von Zahlen und Daten spürt man im „real life“ die Diskrepanz zwischen Kinderwunsch und Karriereplanung. Gerade Akademikerinnen fragen sich, ob sie überhaupt Kinder wollen oder wann am besten der Kinderwunsch zu realisieren ist. Vor dem Berufseinstieg? Meist sprechen das junge Alter und die finanzielle Situation dagegen. Im Berufsleben? Da stellt sich die Frage nach dem Berufseinstieg. Bereits nach einem Jahr wieder in den Beruf? Oder doch drei Jahre mit dem Kind die freie Zeit genießen? Eine Alternative ist es, während des Studiums schwanger zu werden und den Kinderwunsch zu erfüllen. Dieser Wunsch mag für einige angesichts der strammen Bachelor- und Masterstudiengänge verrückt klingen. So sind sie aber nun mal die Frauen, die sich trauen – verrücktJ. Verrückt nach Babys. So simpel ist es natürlich nicht. Nur verrückt nach Babys zu sein sollte kein Grund für ein Kind darstellen. Es haben viele verschiedene Faktoren einen Einfluss auf diese Entscheidung. Ganz egal aus welchen Gründen auch immer – für alle Frauen, die sich während des Studiums für ein Kind entscheiden oder vor dieser Entscheidung stehen, möchte ich mit diesem Beitrag meine Erfahrungen in diesem Bereich teilen.

Zeitpunkt/ Semester

Es besteht ein großer Unterschied zwischen einer Schwangerschaft am Anfang des Studiums und zwischen einer, die Richtung Ende des Studiums eintritt. Als meine Tochter auf der Welt war, war ich bereits „scheinfrei“ und musste „nur“ noch meine Masterarbeit schreiben. Während der Schwangerschaft habe ich ein sehr intensives Semester inklusive Praktikum absolviert und auch die gesamte Vorarbeit für die Masterarbeit geleistet, d.h. das Thema erarbeitet und die notwendigen Recherchen durchgeführt. Die Zeit der Schwangerschaft war also alles andere als entspannt. Sechs Wochen vor und sechs Monate nach der Geburt hatte ich frei. Das Semester endete passend zum Beginn des Mutterschutzes und ein Semester habe ich Pause gemacht. Diese Zeit war aus meinen Augen sehr notwendig und wertvoll. Vor allem die sechs Monate nach der Geburt.

Betreuung

Nach sechs Monaten habe ich mich dazu entschieden, die Betreuung des Babys auf dem Campus wahrzunehmen. Um einen Platz musste ich mich schon während der Schwangerschaft kümmern. Es ist von großer Bedeutung sich frühzeitig mit dem Thema Kinderbetreuung zu beschäftigen. In der Kita in der Nähe des Wohnortes oder der Universität? Vielleicht gibt es euch eine Betreuung für Studentinnen, die zur Universität gehört?! Ich hatte die Möglichkeit meine Tochter von dem Verein „Uni Eltern Studieren mit Kind“ betreuen zu lassen. Dieser Verein ist eine studentische Selbsthilfeinitiative Ich war wirklich sehr, sehr zufrieden. Für die Eingewöhnung wurde genug Zeit eingeräumt. Es waren immer genug Betreuerinnen anwesend. Die Bertreuungszeiten waren flexible und konnten relativ frei eingeplant werden. Der größte Vorteil war jedoch, dass ich jederzeit zum Stillen zu meiner Tochter konnte. Meine Mitstudentinnen, alle aus dem pädagogischen Bereich, haben sich sehr viel Mühe gegeben. Auch wenn es mir sehr schwer fiel, meine Tochter „wegzugeben“- was von den Betreuerinnen gespürt wurde –, wurde dies nur zu einem kleinen Problem. Im Großen und Ganzen war ich jedoch sehr dankbar für die Betreuungsumstände.   Familie Eine weitere Möglichkeit wäre auch gewesen, einem Familienmitglied die Betreuung zu übergeben. Dies wäre aber nur dann in Frage gekommen, wenn der Tagesablauf nach meinem Kind hätte gerichtet werden können. Da dies nicht möglich war, habe ich mich dagegen entschieden. Der wichtigste Grund für meine Entscheidung war aber, dass ich meine Tochter weiterhin stillen wollte. Die Familie spielt nicht nur als eine eventuelle Betreuungsmöglichkeit eine wichtige Rolle. Sie kann auch der Motivation dienen und eine Unterstützung und Hilfe in jeglichen Bereichen sein.

Partner

Ein weiterer Faktor ist der Partner. Ein unterstützender Partner kann die intensive Phase sehr erleichtern – das Gegenteil würde alles erschweren. Mein Ehemann war –Gott sei dank- von der Aufgabenteilung zu Hause bis hin zum Chauffieren und durch besondere Unterstützung an Prüfungstagen an meiner Seite.

Finanzielle Situation

Die Betreuung, die Babyausstattung, ein eventueller Umzug und viele andere Kosten kommen mit einem Kind auf die Eltern zu. Daher sollte man sich am besten über alle finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten seitens des Staates oder aber auch der sozialen Vereine informieren. Papierkram und Organisatorisches frühzeitig zu klären kann von großem Vorteil sein.

Der Wille

Abgesehen von allen anderen Punkten ist vielleicht der wichtigste Punkt der Wille sein Studium abzuschließen, um die hormonelle und körperliche Umstellung, den Leistungs- und Zeitdruck während des Studiums, eventuelle gesundheitliche Komplikationen, Probleme in der Partnerschaft, familiären Stress usw. bewältigen zu können.

Fazit

Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung. Ein wenig kann man sogar stolz darauf  sein. Stolz auf das Durchhaltevermögen, auf die kleine Familie, die man geschaffen hat und auf sein Erfolg“trotz Kind“?!  Ich würde niemals sagen, dass ich trotz meiner Tochter erfolgreich war.  Eher aber, dank meiner Tochter! Ich war disziplinierter, zielstrebiger und organisierter.  Vor allem habe ich alle vorgeplant, durchdacht und durchgezogen. Ich danke den lieben Gott dafür und ermutige hier jeden mit Kinderwunsch (unter Berücksichtigung der obigen Punkte) sich zu treuen. Zudem denke ich, dass ich im Berufsleben die Flexibilität, die ich als Studentin genossen habe, nicht wiederfinden werde.

Epersönlich

Tagesausflug : Kopenhagen, romantisch und modern

Kopenhagen ist aus dem Norden Deutschland relativ schnell erreichbar. Aus Puttgarden in Schleswig Holstein fährt eine Fähre über die Ostsee nach Dänemark, welches die Fahrt verkürzt und verschönert.

Eine andere Alternative wäre mit dem Zug (ICE) ab Hamburg nach Kopenhagen zu reisen.  Die Zugfahrt wird ab Fehmarn in die Fähre verfrachtet und somit  ,wie ich finde, zum Erlebnis.

Romantik und moderne treffen sich auf Kopenhagens Strassen.

Das Zentrum der Altstadt bezaubert durch romantischen Gassen, historischen Gebäuden und modernen Großstadtmenschen

Die Stadt  wirkt offen, selbstbewusst, jung und modisch. Die Menschen sind außergewöhnlich freundlich. Neben den  schönen historischen Gebäuden und schönen Kanälen fällt die  ausgeprägte Fahrradkultur auf.

Wir haben zwar (leider!) keine Fahrradtour gemacht. Sie ist aber generell sehr empfehlenswert und auch machbar.

Ein Fahrradausleihe ist möglich, jedoch hab ich keine weiterenInformationen dazu:-) Bei  Interesse einfach vor der  Anreise im Internet  recherchieren.

 Das nächste Mal würde  ich  gerne eine Radtour machen , da  die  schönen Gassen und die Wege  entlang des Kanals  sehr einladend sind.

 Eigenmarken, im Bereich Mode, haben meine Aufmerksamkeit angeregt. Eine selbstbewusste Mode mit geraden, schlichten Linien,die gleichzeitig ausgefallen und super chic sind.

Ich konnte beobachten, dass die Menschen wirklich einen sehr schönen Stil zu Tage brachten. Das kann und will ich unbedingt sagen:     Den Stil auf den Strassen fand ich ausgefallner als bei uns .

Die dänische Mode, vor alle in Bereich der Einrichtung, hat mich fasziniert. Ausgefallene und ideenreiche Wohnaccessoires sind zu entdecken.

Für einen Kopenhagen Stadtbummel sollte man das nötige Kleingeld mitnehmen, da  die Stadt sehr teuer ist. Ähnlich wie London.

Der schöne Disney Laden und der große Lego Laden sind beide auf der Haupteinkaufsstrasse. Beide Läden sind sehr interaktiv gestaltet, so dass der Bummel in diesen Läden ein schönes Erlebnis für Kinder wird

Gegessen haben wir im Sharwma House  in der Haupteinkaufsstrasse. Es war sehr lecker.

Generell hat sich unser Tagesausflug sehr gelohnt. Ein Kurztrip mit Urlaubsfeeling. Unser  Vorteil  ist natürlich, dass wir in Hamburg leben, aus dem  die Reise Die   Stadt erinnert durch   seine alten Gebäude und seinem Kanal ein wenig an Venedig. Aufgrund  seines eigenen Charakters  lohnt es sich ein Städtetrip nach Kopenhagen zu machen!

Wir konnten ehrlich gesagt nicht viel Unternehmen oder „Sightseeing“ machen aber konnten uns von den Klischee überzeugen, dass die Dänen  aufgeschlossen, fröhlich  und respektvoll sind.

Ein  Anblick in eine schöne Altstadt und andere Kultur . Ganz  in unsere Nähe, eine nicht  so sehr  unterschiedliche aber trotzdem andere   Welt…

Nächstes Mal würde ich gerne  mit dem Zug statt mit dem Auto fahren. Eine  Bootsfahrt durch den Christianshavns-Kanal machen und   auf den Rundenturm im Stadtzentrum  steigen.

Aktuelle Favoriten

Collage

Trau Dich ran an Lavera Naturkosmetik

DSC_4493Die Marke hat mich sehr interessiert. Da ich jedoch einige Fehlkäufe in den letzten Jahren in der Drogerie (in Bereich Hautpflege) gemacht habe, habe ich mich eigentlich an nichts Neues ran getraut.

Als ich jedoch eine Augenpflege suchte, die im mittleren Preisbereich liegt, habe ich mich zum Kauf für die straffende „Lavera Augenpflege mit Karanjaöl & Weisser Bio Tee“ entschieden. Ich hab nach qualitativer Naturkosmetik aus der mittleren Preisklasse gesucht. Und wurde fundig.

Ich bin wirklich sehr zufrieden. Im Vergleich zur der sehr beliebten „Clinique All About Eyes“, die ich längere Zeit benutzt habe, kann sie durchaus mithalten.

Für alle, die eine gute und reichhaltige Augenpflege suchen kann ich sie wirklich ans Herz legen.

Nachdem ich gute Erfahrung mit der Augencreme gemacht habe, habe ich die Creme gekauft. Sie dient mir als reichhaltige Nachtcreme oder auch als Feuchtigkeitskick zwischendurch. Ebenfalls sehr empfehlenswert für trockene Haut oder Mischhaut mit vielen, trockenen Stellen.

Schluss mit spröden LippenDSC_4498

Für trockene Lippen, vor allem im Winter, ist die Lippenpflege von Nuxe-Paris ideal. Lange Zeit hatte ich Probleme damit gehabt die richtige Lippenpflege zu finden. Durch andere Blogger habe ich von der Naturkosmetik-Marke Nuxe erfahren, die nur in Apotheken zu finden ist.

Ihr seht Naturkosmetik zieht an!

Den Lippenpflegestift für aufgesprungene und trockene Lippen nutze ich tagsüber. Den reichhaltigeren Lippenbalsam in der Tube mit Reparatureffekt benutze ich als Nachtpflege. Es gibt so viel Auswahl im Bereich Lippenpflege aber diese Produkte unterscheiden sich von den Anderen. Und dies im positiven Sinne.

Zwei Top-Produkte aus der DrogerieDSC_4499

Zwei Absolute Überraschungen  für mich aus der Drogerie. Der AXE Deodorant.  Auch auf dieses Deo kam ich nur durch eine Bloggerin. Es rieht wirklich sehr gut. Es ist sehr süß, weiblich aber dennoch zurückhaltend. Ich bin positiv überrascht. Man kann es auch als Bodyspray benutzen.

Der Ebelin Pinsel eignet sich sehr gut, um pudrigen Highlighter aufzutragen. Durch den Pinsel ist der Gebrauch von Highlighter viel leichter.  Der Effekt natürlicher. Und dies mit einem Pinsel für ca. 3 Euro.

Welche Produkte benutzt Ihr zur Zeit gerne?

#7Spielerisch schlauer. Mit Liebe klüger. Trau Dich durch Gebüsche

Trau dich durch Gebüsche.  Warum? Weil das Wandern mit Kindern ein richtiges Erlebnis ist. Dazu muss man nicht unbedingt in den Wald oder lange Strecken zurücklegen. Es reicht schon im nahe gelegenen Park eine kleine Strecke durch Gebüsche und über kleine „Hürden“ zu gehen. Unser Glückskind geht öfter für fünfzehn Minuten mit dem Papa und eine kleine Gruppe von Gleichaltrigen wandern. Dabei wird ein bestimmtes Wanderlied gesungen. Mit Hilfe eines Stockes wird gewandert.

Das ist doch eigentlich die schönste Art von Ausflug. Unkompliziert aber trotzdem spektakulär. Denn aus Kinderaugen ist es schon toll durch unbekannte Wege zu gehen, zu singen, etwas zu finden, kleine Insekten zu beobachten. Wenn die Freunde auf dem Spielplatz den kleinen Ausflug begleiten, ist es umso schöner.

Das Gruppengefühl, die Bewegung, die frische Luft und das Singen, so viel „Förderung“ auf einmal, und das alles auf eine sehr natürliche und kindliche Art und Weise.

Am wichtigsten finde ich, dass dadurch die Naturverbundenheit sowie das Interesse an der Natur und die Vorstellungskraft gestärkt werden.

Eine gute Nebenwirkung ist zudem, dass das Einschlafen nach einem Wandertag besser klappt. Also liebe Eltern, traut euch. Und nutzt den milden Herbst. Traut euch öfter raus mit euren Kindern und traut auch selber mehr Kind und erlebnisfreudig zu sein!

Bildschirmfoto 2014-09-11 um 22.23.51

Im Geo Online Magazin gibt es einen sehr guten  Artikel darüber, dass der Kontakt zur Natur ein  menschliches Bedürfnis ist und wie sehr der  Natur- Entzug Leib und Seele schadet. Zudem wird problematisiert, welche Rolle die Eltern und die Schule dabei haben, dass immer mehr Kinder, viel zu wenig Kontakt zu Natur haben. Folgender Zitat aus dem Artikel sollte Eltern und Lehrpersonen zum Nachdenken bringen:

 

„Neue Situationen zu bewältigen, gewährt Autonomie – und somit die Reifung zur eigenständigen Persönlichkeit. Viele Eltern verplanen stattdessen mit besten Vorsätzen die Zeit ihrer Kinder, finanzieren Cellostunden, einen Judokurs, Fechten auf Englisch, Nachhilfe von Muttersprachlern. Diese Enhancer sollen dem Nachwuchs einen Platz im ersten Rang der Welt-Wettbewerbsgesellschaft garantieren. Zu viel Kontakt mit der Wirklichkeit, der auch Scheitern und Schmerz beinhalten kann, würde diese durchorganisierte Matrix zusammenbrechen lassen. Also geht man Erfahrungen mit Wildheit und Wildnis besser aus dem Weg, versperrt klassische kindliche Erfahrungsräume.“

 

Den Artikel in voller länge findet ihr hier.

Ein sehr spaßiges Wanderlied als Inspiration findet ihr hier.

 

Mode Trends Herbst /Winter 2014/ 2015

Farben:

Collage_FotorDie Trendfarben der Saison geben Orientierung und sind natürlich kein „Muss“. Dennoch wird man beim Einkaufen diese Farben in den Läden oft sehen, was sich dann auch auf den Straßen widerspiegeln wird. Die Farbtrends ergeben sich also durch den vermehrten Angebot bestimmter Farben. Eine Farbe wird aber erst zum richtigen Trend, wenn viele Konsumenten diese Farbe wählen.  Dadurch ergibt sich der Trend, im Endeffekt erst im Laufe der Saison. Und wird in den weiteren Saison von Designern wieder aufgegriffen.

Die wichtigsten Farben in diesem Herbst / Winter werden wahrscheinlich Rottöne sein. Meine persönlichen Favoriten sind Weinrot und Bordeaux. Die tiefen Töne, die sehr warm, intensiv und stark sind, aber nicht aufdringlich ins Auge stechen.

Zudem sind Blau und Grün sehr angesagt. Auch hier dreht sich alles, um satte Farben. Besonders Marineblau und Nachtblau empfinde ich als sehr edel.

Khaki und Okergelb werden die grauen Straßen verschönern.

Neben diesen Intensivenfarben bleiben weiterhin Pastellfarben im Trend. Vor allem Grau.

Der klassische Schwarz-Weiss Trend bleibt ebenso im kommenden Herbst /Winter erhalten.

Bei der Tonauswahl kann man gucken, welcher Ton einem besonders steht und welche Farbrichtung und -tiefe man selbst mag. Die Farben können nicht nur in Kleidung sondern auch in Accessoires zu finden sein.

Sehr gut kombinierbar sind die intensiven Farben, wie Rot,  mit Schwarz-Weiss oder eben mit Pastelltönen. Schön sind auch Kombinationen Ton in Ton.

Gewagtere Ladies können sich komplett im Metalliclook kleiden. Ob Gold oder Silber ist jedem selbst überlassen.

Stoffe/Muster:

Von Blumenmuster über Animalprint und Ethnomuster bis zu Graphische Mustern ist alles vorhanden. Es bestehen Mustermixe, dass heißt in einem  Kleidungsstück können sich zwei bis mehrere dieser Muster treffen.

Auch Materialmixe werden weiterhin angesagt sein, in denen Leder die Hauptrolle übernehmen wird. Fell bwz. Fellimitat sind auch zu finden.

Die Trends sind breit gestreut. Für jeden Stil eigentlich etwas dabei. Spannend ist es, wenn jede Frau aus diesen Strömungen ihren eigenen Stil kriegt und ihre eigene Mode schafft.

Als bedeckte, muslimische Frau interssiert mich Mode, jedoch versuche ich die Balance zwischen den Trends und meinen eigenen Werten zu finden. Wichtig ist aus dieser Perspektive zudem es kein Modeopfer und Massenkonsument zu werden.

Wie steht ihr zu Trends?

Persönliche Favoriten der Saison 

  1. Oversize Mäntel und Midi- Mäntel

Oversize Mäntel

  1. Westen / Jacken ohne Ärmel

Westen

  1. Capes

Capes

4. Pullover zum Rock

Pulii mit Rock

  1. Marlene Hosen /Breite Hosen

 

Marlene Hose

 

Hier habe ich versucht aktuelle Trends in der Hijab Mode wieder zu finden:

Die angesagte Midi Länge finde ich nicht nur bei Mäntel sondern auch bei Tuniken super, welche ich gerne  mit Jeans/ Hosen kombiniere. Kürzere Tuniken finde ich persönlich nicht schön. Bei AkerOnline, Inayah und der Designerin Kuaybe Gider finden sich  schöne Tuniken oder Westen.

 

HIjab 1

Auch konventionelle Ketten bieten bedeckten, muslimischen Frauen (und alleine anderen sowieso) einige Kombinationsmöglichkeiten. Bei H&M  findet man zum Beispiel Pullover und Maxiröcke, die sich sehr gut  miteinander kombinieren lassen.

hijab3

Weite Hose in der Trendfarbe Grau auch von H&M. Die gibt es bei Zalando und Willstor finden.

 

HIjab 2

 

Ich freu mich auf den Herbst und darauf mit Farben, alten und neuen Teilen zu spielen.

An dieser Stelle seid ihr liebe Leserinnen aufgerufen, unter den Hashtag #gluecksherbstwinter eure persönlichen Favoriten zu fotografieren und zu posten.. Es würde mich interessieren, ob sich die hier aufgelisteten Trends vielleicht wieder zu finden sind.

 

 

Mascaras im Vergleich- Kleine Review

Um es vorweg direkt auf den Punkt zu bringen: Günstig aber oho. Die Mascara hat eine „klassische“ Bürste. Weder gebogen, noch aus Gummi. Genau wie ich es bevorzuge.

Nahe zu alle Kosmetikmarken entwickeln ausgefallene Mascaras mit „abgespaceden“ Formen sowie schönen Verpackungen. Meiner Meinung nach sind diese Mascaras nicht ansprechend. Einige habe ich ausprobiert und sie haben mich wirklich nicht überzeugt. Jedes Mal wurde ich enttäuscht. Falls ihr andere Erfahrungen habt, dann lasst es mich wissen.

 

flop mascara

 

Jahrelang habe ich die Königin der Mascaras genutzt und das ist für mich die Hypnose Mascara von Lancome. Irgendwann aber habe ich das Preis-Leistungsverhältnis hinterfragt und wollte mich anderweitig umschauen. Es gibt wirklich zuuu viel Auswahl. Von einer Mascara erwarte ich, dass sie Volumen, Schwung und Länge verleiht. Und das sie vor allem die Wimpern nicht verklebt. Vor allem bei Frauen, die einen sehr natürlichen Look bevorzugen, überzeugen schöne, natürlich wirkende Wimpern.

 

Bei meiner Umschau in der Drogerie gefielen mir drei Wimperntuschen am besten.

Die unscheinbare Voluminös Mascara bietet Schwung, Länge und Volumen. Einziger Nachteil dieser Wimperntusche ist, dass sie schnell aufgebraucht ist. Es kommt zu wenig Produkt raus, so dass man für eine gute Farbabgabe öfter in die Tube greifen muss.

Für die Volume Millionen Lashes Mascara werben viele Stars, unter anderem Jennifer Lopez.  Sowohl die Werbung als auch die  Verpackung fällt positiv auf. Dennoch denke ich, dass diese Mascara zwar Länge verleiht, aber keinen Schwung gibt und die Dichte der Wimpern auch nicht ganz überzeugt.

 

 

top mascara

 

Am besten unter denen gefällt mir aktuell die „Catrice Better Than False Lashes“ Mascara. Zum Einen stellt sie die günstigste Variante dar. Zum Anderen hat sie eine klassische aber sehr große Bürste, was ich persönlich gut finde.

Sie verleiht sehr viel Volumen, Schwung und Länge! Bei der straken Farbabgabe muss man die Spitze der Bürste vor Gebrauch einmal abstreifen. Sonst aber finde ich die Wimperntusche von Catrice sehr gut. Es lohnt sich auf jeden Fall diese Mascara auszuprobieren.

Als nächstes würden mich Mascaras aus der  mittleren Preisklasse interessieren. Die von Artdeco oder NYX.  Welche Erfahrungen habt ihr mit Wimperntusche? Habt ihr überhaupt Zeit und Lust euch als Mamis zu schminken?

#6 Spielerisch schlauer. Mit Liebe klüger. Trau Dich zu malen

Hey ihr Lieben!

Die Reihe „Spielerisch schlauer. Mit Lieber klüger” möchte ich in mehreren kurzen Beiträgen solche Kleinigkeiten teilen, die ein Kleinkind in seiner Entwicklung fördern ohne es zu überfordern.

Ich mach mir auch öfter Gedanken, wie ich meine Tochter fördern kann. Es sind viele Kleinigkeiten. Ich versuche mir stetig Hintergrundwissen anzueignen, um diese Kleinigkeiten im Alltag zu integrieren. Ich versuche immer wieder kleine Angebote für meine Tochter spielerisch zu gestalten. Und möchte ich in mehreren kurzen Beiträgen solche Kleinigkeiten teilen!

Manchmal merke ich auch im Nachhinein, dass einige Aktivitäten im natürlichen Alltagsverlauf total förderlich sind und möchte hier darüber berichten.

Glückskindsblog hofft, dass es euch hilft und dass es euch gefällt!

Heute geht es um Malen, und zwar so früh wie möglich:

Schon Kleinkinder kann man Holz- oder Wachsstifte anbieten und sie anregen erste Mal- und Zeichenversuche zu machen.

Besteht Interesse seitens des Kindes wird es bei der nächsten Gelegenheit ohnehin versuchen mit Stift und Papier die Erwachsenen zu imitieren. Die ersten Kritzel-Versuche können Kinder aus motorischer Sicht bereits mit 12 Monaten machen. So hat es auch meine Tochter gemacht.

Es lohnt sich, sich gezielt mit dem Kind hinzusetzten und zusammen zu malen. Auch wenn es nur kurz ist. Mittlerweile kann sie sich selbstständig mit Stift und Papier eine Weile beschäftigen und hat Spaß dran. Auch Kleinkinder können lernen, dass sie nur auf dem Papier malen dürfen und nicht auf die tolle Wohnzimmertapete. Gerade Kinder, die man immer mal wieder auf Papier malen lässt, werden sich diese Regel gut merken können.

Seit kurzem trauen wir uns sogar an Tusche oder auch Fingerfarben, das sogar trotz weißer Möbel.J

Es lohnt sich dem Kind und sich selbst einfach mal etwas „zuzutrauen“. Es macht nicht nur Spaß und ausgeglichener. Es fördert die Kreativität und stärkt das Selbstbewusstsein des Kindes. Was sehr interessant ist, ist zudem, dass es auch die räumliche Intelligenz fördert.

Die räumliche Intelligenz steht in Zusammenhang mit dem Vorstellungsvermögen. Das wiederrum steht in Verbindung mit Farben, Muster und Formen.

Es gibt neben dem selbstverständlich vielfältige Möglichkeiten, um räumliche Wahrnehmung mit allen Sinnen zu trainieren. Das mit dem Malen jedoch ist super alltagstauglich und simpel. Und eine wirklich tolle Gelegenheit durch Tasten und Zeichnen den Raumsinn zu entwickeln.

Kindermode in der Türkei

Türkische Kindermode kann schnell an Fasching erinnern. Bunte Farben. Glitzer, Blumen und Muster, soviel wie es geht. Und wo es nur geht. Bei den günstigeren Kleidungsstücken lassen auch die Stoffe und Schnitte zu wünschen übrig.

Die Kindermode aus der gehoberen Preisklasse besteht zwar aus qualitativen Stoffen und ist in schicken, kleinen Butiken zu finden. Dennoch treffen sie meinen persönlichen Geschmack nicht. Zudem finde ich sie auch nicht kindgerecht und überteuert.

Das sind meine persönlichen Eindrücke, die ich aus meinen nahe zu jährlichen Urlauben gewinne.

Zwei türkische Modeketten bieten allerdings ausgefallene, stylische und süße Kindermode an, die zudem qualitativ ist. Das Preis- Leistung Verhältnis empfinde ich für mehr als gerecht.

Heute stelle ich die Marke „Koton Kids“ vor. Von dieser Marke bin ich besonders begeistert. Bei jeden Türkeiaufenthalt schaue ich dort gerne vorbei und nehme etwas mit.

Koton Kids gelingt es europäischen, zeitgemäßen Kindermoden- Geschmack mit orientalischer Farbenfrohheit und orientalischen Mustern aufzupeppen.

Überzeugt Euch selbst durch die folgenden Bilder.

Diese Teile habe ich in meinen letzten beiden Urlauben mitgenommen:

Koton3

Diese Teile entdeckte ich auf der Internetseite:

koton2

Mehr zu sehen auf der Koten Internetseite.  Dort gibt es auch Eindrücke über die „Jungs-Mode“

Was denkt ihr? Teilt ihr meine Meinung?

Ich bin ein Kind. Ein Kind in Gaza

Ich bin ein Kind in Gaza, das stelle ich mir vor.

Was wäre das mildeste Übel, das mir passieren könnte?

Ich müsste mein Zuhause verlassen. Das Nötigste mitnehmen und mit meiner Familie umziehen. Wohin? Weit weg können wir nicht! Vorausgesetzt ich überlebe.

Wahrscheinlich werde ich Tote sehen, Blut und Angst in den Augen meiner Mutter. Vorausgesetzt sie überlebt.

Dann werde ich zerstörte Nachbarshäuser sehen und einfach nur fremde Häuser in Schutt und Asche. Vielleicht werde ich nicht vergleichen, wer weiß, wie alt ich bin. Aber eins ist sicher, ich werde es spüren. Dieses Stechen in der Brust. Dieses unwohle Gefühl im Bauch. Ich werde es sicher spüren. Das sieht man doch, an meinem Weinen. Oder an meinen leeren Blicken. Oder an meinen schlaflosen Augen.

Das schlimmste, was mir passieren kann ist, wie ich sehe, dass meine Eltern sterben, mein Onkel oder meine Tante. Vor meinen Augen.

Ich stehe eines Nachts auf, werde vielleicht aus Trümmern rausgeholt und merke, dass niemand mehr da ist. Niemand, dem ich angehöre.

Aber eigentlich bin ich doch nur ein Kind. Ein Kind, eben. Verspielt, verträumt, noch in meiner kindlichen Welt.

Vielleicht vergesse ich für ein paar Minuten oder auch Stunden meine Ängste, die Bomben.

Vielleicht schlummere ich für zehn Minuten. Und das Erwachen?

Ich spiele fünf Minuten. Ich spiele, möglicherweise am Strand einige Zeit Fußball mit Freunden. Doch mein Spiel wird unterbrochen…

Was passiert dann?

Als die Meldung kam, dass vier Kinder während eines Fußballspiels am Strand durch israelische Raketen getötet wurden, konnte ich dieses Schicksal nicht fassen und was dort passiert ist nicht begreifen. Als Mutter kann ich dieses Leid nur erahnen, es ist aber niemals vorstellbar. Es erscheint irreal.

Abgesehen von all den Gefühlen, die mich überkommen, die ich aber niemals in Worte fassen könnte, haben mich die aktuellen, schrecklichen Vorkommnisse dazu gebracht diesen Artikel zu schreiben.

In einem simplen Mutterblog, einem total irrelevanten Blog. Indem auch sinnfreie Fotos und Themen angesprochen werden. So ein Blog eben. Hier geht’s doch eigentlich um Kinder, um Freuden des Lebens, um idealistische Erziehungsstile und den neusten Trends in der Kindermode.

Aber da wollte diese Kind aus Gaza unbedingt rein. Es wollte sprechen im Glückskindblog, ohne ein Glückskind zu sein.

Zudem ist das Thema doch heikel. Deswegen passt es auch nicht hier rein. Lieber nicht ansprechen!

Zudem sollte doch mein nächster Beitrag zum Thema „ Mein Kind und seine Persönlichkeit“ sein.

Persönlichkeit! Darauf lege ich sehr viel Wert. Meine eigene Persönlichkeit, die meiner Freunde und die meines Kindes eben. Eine starke Persönlichkeit soll meine Tochter sein, so wünsche ich es mir doch. Deswegen wollte ich auch heute darüber schreiben.

Aber dann frage ich mich, welche Persönlichkeit wird das Kind aus Gaza haben?

Was für Erwachsene werden sie morgen sein, die heutigen Kinder in Gaza? Vorausgesetzt sie überleben!

Traumatisiert, ein Leben lang. Voller Hass oder einfach nur resigniert? Allein gelassen, jegliche Lebensfreude, Lebensziele, alle Perspektiven verloren?

Was werden wir in zehn bis fünfzehn Jahren von diesen Erwachsenen erwarten?

Werden es arme Erwachsene? Bestimmt ja. Aber nicht ihre materielle Armut schmerzt mich so sehr. Arme gibt es leider sehr viele. Doch das Kind in Gaza, das ist ein ganz besonderes Kind für mich. Deswegen durfte es auch hier zu Wort kommen.

 

Quelle und Links:

Der Autor und Publizist Jürgen Todenhöfer war Ort und erzählt von seinen Eindrücken:

http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/morgenmagazin/videos/todenhoefer-massloser-angriff-der-israelis-auf-gaza-100.html

Auf seiner Facebook Seite sind aktuelle Bilder zu finden:

https://www.facebook.com/JuergenTodenhoefer?fref=ts

Ein weiterer deutscher Journalist und Zeuge über seine Erfahrungen in Gaza. Lesenswert!

http://www.zenithonline.de/deutsch/gesellschaft/a/artikel/warum-ich-palaestina-verlasse-004151/